6 Monate Kuschelkind
Sechs Monate mit Kind
14. September 2015
Do it yourself für die Hochzeit
DIY für die Hochzeit: Kleine Aufmerksamkeiten für die Gäste
21. September 2015

Das Ende unserer Stillzeit

Stillende

Vor wenigen Tagen haben das Kuschelkind und ich abgestillt.

Ganz spontan. Eigentlich hatten wir die letzten Wochen nur noch aus Bequemlichkeit gestillt, nämlich hauptsächlich zum Einschlafen, maximal noch drei mal am Tag. Nachts war überhaupt kein Stillen nötig. Wurde der kleine Mann wach, genügten für ihn oft ein paar Schluck Wasser aus dem Schnabelbecher und ein paar Kuscheleinheiten.

 

Stillende

 

Doch wir beide genossen vor allem das abendliche Stillen, das fixer Bestandteil des Zubettgeh-Rituals war: Zuerst die Rollläden zumachen und eine frische Windel und Pyjama anziehen. Und dann Stillen. Kaum sah das Kuschelkind die Brust, war auch schon der Mund weit offen. Kaum hatte er die ersten Schlucke genommen, nahmen seine Gesichtszüge den Ausdruck absoluter Glückseligkeit an. Kurz darauf begannen die Augenlider zu flattern, bevor sie endgültig zufielen. Die Nuckel Bewegungen wurden immer wieder durch tiefe Seufzer unterbrochen. Das Köpfchen wurde schwer. Der Mund öffnete sich leicht und ein Tropfen Milch rann aus dem Mundwinkel.

Wir haben diese intime Zeit sehr genossen. Ich bin unendlich dankbar, dass es uns so lange möglich war zu stillen. Mein liebes Kuschelkind, nach über 11 Monaten war es an der Zeit unsere Stillbeziehung zu beenden. Ich war mir unsicher, wie du auf die neue Situation reagieren würdest. Doch es schien, als würde dir diese Umstellung nichts ausmachen. Du isst und trinkst tagsüber mehr und forderst noch mehr Kuscheleinheiten mit mir ein, welche ich dir liebend gerne gebe. Anstelle des Stillens vor dem Zubettgehen, trage ich dich durch dein Zimmer, erzähle dir vom Tag, streichle über deinen Rücken und küsse deinen Kopf. Es ist dunkel, aber ich sehe es vor mir: Deine Augenlider beginnen zu flattern, bevor sie endgültig zufallen. Dein gleichmäßiger Atem wird immer wieder durch tiefe Seufzer unterbrochen, dein Köpfchen wird schwer. Dein Mund öffnet sich leicht… und ich lege dich in dein Bett und sage: Ich hab dich lieb.

Teilen auf:

2 Kommentare

  1. Anonym sagt:

    er wird dich ein paar jahre lang dafür hassen, dass du das geschrieben hast… denk bitte auch daran;) danach wird es schön sein dass es aufgeschrieben wurde!!

  2. Valentina sagt:

    Wunderschön! Mehr braucht man dazu nicht zu sagen 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Weitere Informationen.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen