Krabbelstube
Krabbelstube – gut betreut ist halb gewonnen? (Teil 2)
18. Februar 2016
Unsere liebsten Kinderlieder
Des Kuschelkindes liebste Lieder – Teil 2
25. Februar 2016

Das schönste Erlebnis im ersten Jahr mit meinem Baby

Das schönste Erlebnis mit Baby

Das erste Jahr mit Baby vergeht blitzschnell.

Ein Meilenstein folgt dem nächsten, jeden Tag gibt es ein neues Ooohhh– und Aaaahhh-Erlebnis. Aus dem winzigen Säugling wird in Windeseile ein Kleinkind mit eigenem Charakter. Doch gerade diese rasante Entwicklung macht das erste Jahr mit Baby so wunderschön. Was aber war das schönste Erlebnis?

Ich kann mich noch erinnern, als wäre es gestern gewesen. Das Kuschelkind war etwa fünf Monate alt und schon ein richtig kleiner Beobachter. Gerade erst hatte es gelernt, sich selbständig vom Rücken auf den Bauch zu drehen. Wir waren alleine zu Hause und mein Sohn spielte gerade am Rücken liegend friedlich auf seiner Matratze am Boden. Die perfekte Gelegenheit für mich schnell auf die Toilette zu sausen. Als ich zurück ins Wohnzimmer kam, wanderte mein Blick zur Matte. Aber da war kein Baby! Mein Herz machte einen kurzen Aussetzer, da entdeckte ich das Kuschelkind einen halben Meter von seinem ursprünglichen Platz entfernt. Es hatte sich einfach fortgerollt, lag nun wieder am Rücken und lächelte mich stolz an. Und stolz war ich wirklich, denn egal was mein Sohn lernte: Konnte er es einmal, dann gelang es ihm immer und immer wieder. So war er die darauffolgenden Wochen meistens neben, anstatt auf der Matratze zu finden.

 

Das schönste Erlebnis mit Baby

 

Ein Außenstehender kann diesen mütterlichen, oder auch väterlichen, Stolz in diesen Situationen bestimmt schwer nachvollziehen. Wenn all diese kleinen Fähigkeiten – Drehen, Robben, Krabbeln, Sitzen, Gehen, Laufen, … – zum ersten Mal gelingen, dann ist das einfach unglaublich schön. Als mein Sohn in diesem einen Augenblick plötzlich begann mobil zu werden – auch, wenn es sich nur um Zentimeter handelte – wusste ich: Er wird seinen Weg gehen. Am Anfang mit mir. Dann irgendwann ohne mich. Manchmal werden wir in die selbe Richtung marschieren und manchmal werden wir unterschiedliche Richtungen einschlagen. Das ist okay. Ich kann die Zeit nicht anhalten und möchte es auch gar nicht. Denn jeden Tag wird die Liste der schönen Erlebnisse länger. Und ich möchte kein Einziges davon auslassen!

Teilen auf:

1 Kommentar

  1. Madeleine sagt:

    Ich weiß gar nicht so recht, ob das hier in diesen Artikel reinpasst, ich schreib schreibe es einfach mal hier rein. An dieser Stelle erst mal vielen Dank für die vielen wertvollen Informationen, die man in diesem Beitrag / Blog finden kann. Das Internet ist ja voll mit Informationen zum Thema Schwangerschaft bzw. Leben mit Kindern und leider lassen sich viele werdende oder gerade gewordene Mütter gerade beim ersten Kind total irre machen. Da ich selber einen Sohn habe, weiß ich nur zu gut, wie ein Kind das Leben schlagartig verändert, bzw. auf was man jetzt zusätzlich noch alles achten muss, gerade was das Leben in der Familie angeht. Wie gesagt, Daumen hoch für den Blogbetreiber / Blogbetreiberin, für die Zeit bzw. Arbeit, die hier investiert wird. Gerade wenn man Kinder hat, ist es schon ein Kunststück sich für sowas Zeit zu nehmen. Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Weitere Informationen.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen