Ich bin ein Blogger.
Gestatten. Ich. Blogger.
21. April 2016
Erlebnisbecken Bad Radkersburg
Unterwegs mit Kind: Parktherme Bad Radkersburg
29. April 2016

Die erste Nacht ohne Mama und Papa steht bevor

Erste Nacht alleine schlafen Kleinkind

Die erste Nacht alleine Auswärtsschlafen.

Das Kuschelkind ist jetzt genau 573 Tage alt und hat bisher noch nie eine ganze Nacht ohne Mama verbracht. Doch dieses Wochenende soll es zum ersten Mal so weit sein: Denn mein Mann und ich feiern die Hochzeit von zwei sehr guten Freunden und Kuschelkind schläft ohne Mama und Papa bei den Großeltern.

 

Erste Nacht alleine schlafen Kleinkind

 

Das Kuschelkind hat zu seinen Großeltern – sowohl zu meine Eltern, als auch zu meinen Schwiegereltern – ein sehr gutes Verhältnis. Wenn Oma und Opa da sind, dann bin ich als Mama meistens uninteressant. Manchmal werde ich sogar weg geschubst, wenn sich das Kuschelkind mit der Oma ein Buch ansieht. Mit den Omas kann man so gemütlich kuscheln und die Opas sind sowieso immer lustig. Ich hatte also noch nie Bedenken, das Kuschelkind mehrere Stunden alleine in der Obhut der Großeltern zu lassen. Doch dieses Mal soll es auswärts schlafen. Ohne, dass Mama oder Papa es in den Schlaf begleiten. Ohne, dass Mama und Papa da sind, wenn es nachts vor Durst aufwacht. Und wenn es am Morgen – hoffentlich erholt – die Äugelein aufmacht, dann werden Mama und Papa nicht da sein. Ich hätte nicht gedacht, dass mir die erste Nacht allein schwer fallen würde. Zugegeben, das Timing könnte besser sein: Momentan möchten zwei Backenzähne raus und dann hat das Kuschelkind auch noch diesen lästigen Schnupfen, der es nicht gut schlafen lässt.

Eigentlich weiß ich, dass meine Eltern das bestimmt super machen werden. Immerhin haben sie zwei Kinder großgezogen. Ich bin mir außerdem sicher, dass es sowohl dem Kuschelkind, als auch den Großeltern viel Spaß machen wird. Und ich vermute, dass auch ich Spaß haben werde. Aber ein komischer Beigeschmack bleibt trotzdem.

Wie war das denn bei euch?

2 Kommentare

  1. Mami hoch 2 sagt:

    Hallo!
    Es überfällt einem sofort die Sehnsucht wenn man vom Haus der Großeltern wegfährt. Es überkommen einem sofort kleine Zweifel wie hab ich der Oma alles wichtige gesagt oder habe ich alle nötigen Dinge für mein Kind eingepackt.
    Wenn man dann aus ist, schaut man ständig aufs Handy und kontrolliert ob sich eh keiner gemeldet hat oder denkt darüber nach, was sie wohl gerade machen werden.
    Aber es hat auch seine positive Seiten. 😉
    – man kann ausschlafen und entscheidet selber, wann man aufstehen möchte
    – man kann das Frühstück in aller Ruhe genießen
    – die Eltern sind allein und haben Zeit für einander
    Holt man seinen Schatz dann später ab, ist das Wiedersehen etwas ganz besonderes. Man ist stolz auf das tapfere und überglückliche Kind.
    Ich wünsche euch viel Spaß bei der Hochzeit!
    Lg julia

  2. Hallo Julia! Danke für deine Antwort und deinen Erfahrungsbericht. 🙂
    Jetzt freue ich mich schon auf den Moment, wenn wir das Kuschelkind am darauffolgenden Tag wieder begrüßen dürfen.
    Herzlichen Dank!
    Liebe Grüße,
    Christina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Weitere Informationen.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen