Vatertag Karte
Vatertagskarte zum Ausdrucken
8. Juni 2016
Kleinkinder und Fernsehen
Ich gestehe: Bei uns läuft (manchmal) die Fußball EM
16. Juni 2016

Nach 14 Tagen: Kampf den Schwangerschaftskilos

Kampf den Schwangerschaftskilos

Kampf den Schwangerschaftskilos!

Die ersten 14 Tage meiner Ernährungsumstellung sind schon wieder vorbei. Ich habe meinen Speiseplan komplett auf den Kopf gestellt, habe Dinge gestrichen, aber habe mir auch schon mal eine richtige Kalorienbombe gegönnt. Ich habe viel gegessen, aber zu 90 % immer die richtigen Sachen. Ich hatte nie Heißhunger und war nie schlecht gelaunt. Es hat mir richtig gut getan. Und das hat mir auch die Waage bestätigt:

 

Kampf den Schwangerschaftskilos

 

Wow! Ich bin ganz schön stolz und auch beeindruckt, dass ich bereits nach 14 Tagen meinem Ziel um ein Drittel näher bin. Ich bin mir aber darüber bewusst, dass die ersten Kilos schneller purzeln und es nicht in diesem Tempo weiter gehen kann. Aber als Motivation sind diese 2 Kilo einfach spitze! Ich möchte euch an dieser Stelle nun verraten, wie ich meinen Speiseplan in den letzten zwei Wochen gestaltet habe.

Morgens

Ein gutes Frühstück ist immens wichtig. Ich habe mir dafür immer eine Scheibe Vollkornbrot mit Frischkäse oder Cottage Cheese und frischer Gartenkresse hergerichtet.

Vormittags

Wer Hunger hat, der kann nicht abnehmen. Gemäß dieses Leitsatzes, habe ich auch am Vormittag etwas gegessen, wenn ich Hunger hatte: Ein Joghurt mit frischen Früchten, ein Apfel, oder ein selbst gemachter Buttermilch-Beeren-Shake.

Mittags

Die Ansprüche für das Mittagessen waren hoch. Immerhin sollte das Kuschelkind davon auch satt werden. Ich kochte zum Beispiel Putengeschnetzeltes mit Karotten und Spargel, Gegrillten Lachs mit buntem Gemüse, oder vegetarisches Gemüsecurry. Als Beilage machte ich Nudeln, Reis, oder diverse Kartoffelvariationen. Für mich war die Beilagenportion natürlich entsprechend klein, nämlich maximal 1/4 am Teller.

Nachmittags

Das Mittagessen hielt erstaunlich lange satt. Am Nachmittag naschte ich dann höchstens ein paar frische Beeren, ein paar Nüsse, oder ein Joghurt. Wichtig: Immer ausreichend trinken, nämlich Wasser mit etwas frisch gepresstem Zitronensaft.

Abends

Das Abendessen war dann schließlich weitestgehend frei von Kohlenhydraten. Ein griechischer Salat mit Feta, Tomate-Mozzarella mit Basilikumpesto, verschiedenes rohes Gemüse mit Cottage Cheese und Schinken. Und ja! Man wird tatsächlich auch ohne Brot satt.
Diese neue Ernährungsweise ist für mich ideal. Mir fehlt an nichts und ich bin immer satt. Das macht, meiner Meinung nach, eine Ernährungsumstellung aus. Wenn man immer nur vor Augen hat, dass eine Diät 30 Tage dauert und, dass man danach wieder wahllos weiterfuttern darf, kann der Erfolg einfach nicht von Dauer sein. Als nächsten Schritt werde ich ein regelmäßiges Sportprogramm in meinen Tagesablauf integrieren. Denn die 4 Kilo, die pack ich auch noch.
Teilen auf:

1 Kommentar

  1. Ulli sagt:

    Wow, gratuliere, da geht ja einiges weiter! Find ich super wie du das machst!! lg Ulli

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Weitere Informationen.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen